Werbung

CLUBHOUSE –

Megatrend oder Eintagsfliege?

Blogazine THE PARENTS NEXT DOOR Alexia von Wismar Mama Bloggerin Eltern Familie

Alexia von Wismar,
THE PARENTS NEXT DOOR

The Parents Next Door Clubhouse Eltern Club Eltern-Café Elternabend Alexia von Wismar Franziska Benthin

Die einen haben sie, die anderen warten noch. Die Socialmedia audio only App von der alle in Deutschland sprechen, CLUBHOUSE. Mitte Januar erreicht sie hierzulande eine Vielzahl der Apple-User.

FoMo (fear of missing out – Angst etwas zu verpassen) klingt es aus allen Social Media Ecken.

Noch ist der Zugang in die App exklusiv. Denn den digitalen Türsteher, kann man nur mit einer persönlichen Einladung passieren.

Einen zweiten Haken, hat die Sache allerdings noch.

Nur, weil du eine Einladung zur Clubhouse App bekommen hast, heißt das noch lange nicht das du auch mitreden kannst, denn du brauchst ein Apple-Endgerät (iPhone/ iPad) um mittendrin, statt nur dabei zu sein. Isso!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von All About Clubhouse (@allaboutclubhouse)

Und wenn man es dann reingeschafft hat, ja dann, kann man sich von einem Raum zum nächsten bewegen. Sich mit Menschen vernetzen die gleiche Interessen haben. Man kann aber auch sogenanntes Bubble hopping betreiben, um auch mal aus seiner eigentlichen Themen-/ und Interessen-Blase heraus zu kommen, was in meinen Augen auf Clubhouse sehr viel Sinn macht. 

Clubhouse ist gemacht um sich zu vernetzen.

Auf Clubhouse hast du die Möglichkeit mit Menschen in Kontakt zu kommen, die dir über Facebook & Co. sonst nicht über den digitalen Weg gelaufen wären. Es gibt keine direct message Funktion, dass heißt der Kontakt ist 1:1, fast wie telefonieren, nur anders, besser.

Die App ist sehr einfach einzurichten und zu bedienen. App aus dem Apple-Appstore downloaden. Registrieren. Profilbild hochladen, Bio hinzufügen (Wer bist du?, Was machst du? – hier gilt: in der Kürze liegt die Würze), Instagram und/ oder Twitter Account verknüpfen (kein muss, macht aber durchaus Sinn), in den Einstellungen die Interessen markieren, fertig.

Dann habt ihr die Möglichkeit, CLUBS die euch interessieren anzuschließen. Es folgt eine kurze Aufzählungen meiner persönlichen Favoriten, die tolle Räume auf Clubhouse öffnen:

ELTERN CLUB | MINIMALISMUS UND ORDNUNG | DIE REDEREI | HELDEN DER NACHT | IMREGIERUNGSVIERTEL | | KUNST | CAST & CREW DEUTSCHLAND | SCHAUSPIEL DEUTSCHLAND | ERNÄHRUNG UND FITNESS | POETRY MOTION | ACTORS LOUNGE GERMANY | DIE KUL.TÜR | DEUTSCH CLUB

„Wird sich Clubhouse in Deutschland durchsetzen?“ – die Mehrheit auf Clubhouse sprach sich dafür aus, weil das ja klar ist. Diese App macht Spaß und Sinn, vor allem in Zeiten einer Pandemie. Und was ist nach der Pandemie? Berechtigte Frage. Dann wird es diese App definitiv immer noch geben. Die Formate mit Qualität und Mehrwert, die von guten, sympathischen Moderatoren*Innen geführt werden, werden am Ende die Sieger sein. Meine Meinung.

Der erste Riesen Hype nimmt ab, dennoch kommen täglich neue User dazu. Spannend wird es nochmal, wenn die App im Mai 2021 für alle geöffnet ist und auch die Android-User endlich in den Genuss von Clubhouse kommen dürfen. Diese machen in Deutschland übrigens ca. 75% der Bevölkerung aus.

Erfrischend an der App, ist noch hinzuzufügen, dass man sich nicht in Szene setzen muss, denn das einzige was es braucht um auf Clubhouse unterwegs zu sein, ist die Stimme. Es spielt überhaupt keine Rolle wie du aussiehst, ob du was an hast, oder ob du auf dem Klo sitzt. Du kannst auch einfach nur zuhören, musst nicht aktiv an Gesprächen teilnehmen. Nennen wir es Podcast 2.0.

 

Lagerfeld sagte:

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ 

Das scheint bei mir der Fall zu sein. Die Kontrolle über mein Leben verlor ich vor genau einem Jahr, auch ohne Jogginghose. Diese ziehe ich nun guten Gewissens an und freue mich täglich über den diversen Austausch auf CLUBHOUSE.

Wer mehr über die Clubhouse App erfahren möchte, sollte auf All About Clubhouse – Das große 1×1 zur App fündig werden.