Lexikon PARENTainment PARENTainment Familienleben Familie Rezepte Rezepte Kolumne Kolumne

Werbung

Work and Mom

Judith Hoersch
Schauspielerin und Buchautorin

Judith Hoersch Hoersch_Juno_Mamablog The Parents Next Door Arbeiten Mutter Work Mom avenger-photographers-puria-safary-judith-hoersch_6

Bildrechte: Puria Safari 2020

Erzähl doch mal, wer bist du?

Ich bin Judith Hoersch. Ausgebildete Schauspielerin und Autorin. Seit meinem siebzehnten Lebensjahr stehe ich vor der Kamera oder auf der Bühne und ich schreibe Bücher und Drehbücher. Ich lebe mit meiner Tochter und meinem Freund in Berlin und Wien. Ich bin für viele unerträglich energetisch, trage immer drei Notizbücher mit mir rum und Reise für mein Leben gern – gerade natürlich vor allem im Kopf!

Wie war deine berufliche Situation bevor du Mama geworden bist?

Bevor ich Mutter wurde habe ich mich sehr stark über mein kreatives Schaffen definiert. Ich bin auch als Mutter immer noch sehr damit verbunden, aber eine tolle Kompetente ist hinzugekommen: Die Mutterschaft und diese macht mich reicher und erdet mich. Ich wollte immer spät Mutter werden – was mir dann auch gelungen ist :-), denn ich wollte mich erst ausprobieren und auch schon sicherer im Sattel sitzen. Meine Schwangerschaft wurde in die ZDF Reihe Lena Lorenz, in der ich die Hauptrolle spiele eingebaut. Was für ein Glück. Ich habe also auch bis kurz vor die Entbindung gearbeitet. Dieses Glück haben nicht so viel Schauspielerinnen und ich bin mir über dieses Glück bewusst.
Bevor ich Mutter wurde, war ich natürlich viel flexibler, das ist die größte Änderung zu heute. Ich bin mehrfach im Jahr nach London gereist zu meiner englischen Agentur und konnte sehr schnell reagieren. Aber es ist wunderbar, wie es ist.

Wie kamst Du dazu ein Buch zu schreiben?

Ich schreibe schon mein ganzes Leben, auch wenn es vielleicht der Öffentlichkeit nicht bekannt war. Ich habe einige Kurzfilmdrehbücher geschrieben, Songtexte, Kurzgeschichten. Schon immer habe ich Ideen auf Papier gesponnen. Von daher war es für mich nicht so überraschend, sondern vor allem total erfreulich. Ich habe immer davon geträumt als Autorin auch stattzufinden. Aber mit einem Buch ist es nicht getan. Wer schreiben will, muss vor allem eins tun: nämlich Schreiben und für mich ist die Reise mit meinem Buch JUNO UND DIE REISE ZU DEN WUNDERN gerade erst begonnen worden! Ich hoffe noch auf viele Wunder und freue mich über die ganzen Leser, die mein Buch so lieben.
Judith Hoersch The Parents Next Door Arbeiten Mutter Work Mom

Was war der ausschlaggebende Punkt aus der anfänglichen Vision/ Idee schlussendlich Nägel mit Köpfen zu machen?

Ich hatte schon vor einigen Jahren die ersten kurzen Kapitel über und zu Juno geschrieben. Die Figur stand schon sehr früh fest, aber die Geschichte entfaltete sich immer mehr. Sicherlich hat es der Geschichte auch gut getan, das sie immer wieder in der Schublade verschwunden ist und ich selber als Mensch gewachsen bin. Denn Junos Reise ist ja auch aus den Erfahrungen erwachsen, die ich selber auf den vielen Reisen meines Lebens erlebt und erfahren habe. Irgendwann Anfang 2019 gab es dann ein erstes Manuskript, das man vorzeigen konnte und ich habe damit eine Literaturagentur gefunden. Sie war sofort angetan, hatte aber eine viel größere Vision zu meinem Buch. Also setzte ich ich nochmal hin und eine sehr intensive Schreibphase begann in mehreren Etappen, die letzte bis einen Tag v Geburt meiner Tochter. Dann wurde in Überschallgeschwindigkeit ein Verlag gefunden – da war mein Kind keine 14 Tage alt…. Bis hierhin war alles extrem märchenhaft. Tatsächlich glaube ich daran, das alles Schwingung ist – das ist ja auch eine der Lektionen die Juno lernen wird auf ihrer Reise – und somit habe ich mich wahnsinnig gefreut, als sich mein Wunsch im Aussen manifestiert hatte.

Was war die größte Herausforderung? 

So ein Buch schreibt sich – jedenfalls nicht bei mir – von vorne nach hinten. Man überprüft immer wieder im Verlauf: stimmen Gewisse Thesen oder Gedankenkomplexe? Somit muss man sich konzentrieren im Prozess der Geschichte nicht den Wald vor lauter Bäumen aus den Augen zu verlieren. Das Nächste ist, das ein hohes spirituelles Wissen zwischen den Zeilen liegt – Juno bekommt ja zehn Lektionen auf ihrer Reise mit – aber ich wollte nicht zu sehr ins Sachbuch Genre abdriften, wollte keinen erhobenen Zeigefinger. Es sollte immer ein Märchen bleiben und auch sprachlich bestechen. Im intensiven Schreibprozess, bin ich wie in einer anderen Welt und verschwinde manchmal ganz in ihr. Ganz so wie Juno in ihren Tagträumen. Das war dann manchmal für mein Umfeld eine gewisse Herausforderung :-).

Wie bringst du Beruf und Familie unter einen Hut?

In dem ich versuche (es gelingt natürlich nicht immer) eins nach dem anderen zu tun. Wenn ich mit meiner Tochter bin, versuche ich 100% bei und mit ihr zu sein. Wenn ich arbeite versuche ich das gleiche. Kinder haben die Kraft nur im Jetzt zu sein und das können wir von ihnen lernen. Das gelingt nicht immer, aber ich denke es ist ein guter Weg sich nicht zu zermürben. Dazu kommt, das ich nie sonderlich viel weggegangen bin, ich habe immer lieber gearbeitet, wenn die anderen feiern waren und daher macht mir auch diese Lockdown Situation nichts.
Judith Hoersch Hoersch_Juno_Mamablog The Parents Next Door Arbeiten Mutter Work Mom avenger-photographers-puria-safary-judith-hoersch_6

Bildcredit: Nadine Rupp/action press für Bauer 

Was würdest du dir wünschen, um Familie und Beruf noch besser vereinbaren zu können?

Ich würde mir wünschen, das alle Mütter in künstlerischen Berufen eine größere Selbstverständlichkeit mit dem Thema haben. Es ist kein Widerspruch, es sollte zusammen gehören und es gibt viele Frauen die als Rolemodel in der Öffentlichkeit dieses Bild zeigen. ABER: immer noch zu wenige. Aus Angst keine Rollen mehr zu bekommen (unter den Schauspielerinnen) und wahrscheinlich ist diese Angst gerechtfertigt. Das ist ja das Schlimme. Man hört Sätze (ich habe sie auch gehört, aber mich damit nicht identifiziert).‘ Sag bloss nicht das du schwanger bist/ das du Kinder willst, sonst besetzt dich keiner mehr….‘ Außerdem haben dieses Problem nur weibliche Spieler, was ich auch total absurd finde. Väter sind keine Babysitter, sie sind gleichberechtigt. Es sollte an Filmsets die Möglichkeit zu einer Kinderbetreuerin geben, denn oft haben wir Reiseproduktionen und dann hat man niemanden für sein Kind. Nicht jeder kann sich eine Nanny leisten.

Gewinnspiel

Juno nimmt Dich mit auf die Reise zu den Wundern.

Der Diederichs Verlag verlost eine Ballonfahrt und entführen Dich auf Deine ganz persönliche Reise zu den Wundern. Hier kannst du gleich mitmachen und mit etwas Glück bald schon abheben!
Eine Teilnahme am Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Einsendeschluss ist der 16.12.2020

Vernetzen

Hier kannst du mehr über Judith erfahren!

Work & Mom

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben