Lexikon PARENTainment PARENTainment Familienleben Familie Rezepte Rezepte Kolumne Kolumne

Work and Mom

Vanessa & Julia von Coella

Die Freundinnen-finden-App

Coella Die Freundinnen-finden-App Mamablog Instamama Instagram The Parents Next Door Mamablog

Erzählt doch mal, wer seid Ihr?

Wir sind Julia und Vanessa, die Gründerinnen der Freundinnen-finden-App coella.

Ursprünglich ist Julia gelernte Friseurmeisterin und hat den Job vor einen paar Jahren an den Nagel gehängt, um sich mit ihrem Instagramaccount diedaywalker selbstständig zu machen. Vanessa war einige Jahre im Design und Marketing unterwegs, bis sie dann ins Personalwesen einstieg und arbeitet mittlerweile nur noch 50% in ihrem Job, um mehr Zeit für coella zu haben. Achja, Mama ist Julia übrigens auch – Vanessa bislang nicht. (Obwohl man coella sicherlich als unser gemeinsames Baby bezeichnen kann. :D)

Kennenlernen

Wie habt ihr euch kennengelernt?

Durch Instagram! Wir hatten zeitgleich die Idee Mädels zusammenzubringen, sind ins Gespräch gekommen, haben uns in einem Restaurant getroffen und beschlossen: „Wir machen das jetzt einfach“. Wir kannten uns kaum und haben ehrlich gesagt einfach auf unser Bauchgefühl vertraut und es zum Glück bis heute nicht bereut!

Einen Monat nach unserem ersten Treffen in einem Restaurant saßen wir bei unserem zweiten Treffen schon gemeinsam beim Notar, um unser Unternehmen zu gründen. Julia war hochschwanger und wir haben gehofft und gebangt, dass wir den Termin überhaupt wahrnehmen können – hat aber zum Glück geklappt. ?

Bis heute ist es so, dass wir einfach jeden Tag (oft mehrmals) telefonieren und ganz viel per Mail und Whatsapp klären, weil zwei Stunden Fahrt zwischen unseren Wohnorten liegt. Das macht uns aber gar nichts aus und funktioniert sehr gut. Wenn wir uns dann treffen, freuen wir uns umso mehr auf die gemeinsame Zeit, in der wir jedes Mal vor neuen Ideen übersprudeln!

Coella Die Freundinnen-finden-App Mamablog Instamama Instagram The Parents Next Door Mamablog

Julia, wie war deine berufliche Situation bevor du Mama geworden bist?

Ich war vor meiner Schwangerschaft Friseurmeisterin, unter anderem für Udo Walz auf Mallorca, und sehr viel im Ausland unterwegs. Das ist nun natürlich nicht mehr so einfach möglich.

Aktuell bin ich nicht nur Mama sondern auch selbstständig mit meinem Instagramaccount diedaywalker und der coella Freundinnen-finden-App!

Wie kam es zur Geschäftsidee?

Wir haben beide gemerkt, dass es da draußen einen Need gibt, denn Lebensumstände ändern sich heutzutage ständig.

Umzug in eine fremde Stadt wegen des Jobs, des Studiums oder der Liebe? Plötzlich die einzige im Freundeskreis, die Single, in der Hochzeitsplanung, schwanger, Mama oder ohne Kinder ist? Ein neuentdecktes Hobby und niemand da, der es teilt? Ganz ehrlich, solche Situationen kennen wir doch alle! Und irgendwann ist es mit dem Freundinnen-finden halt nicht mehr so einfach, wie damals in der Schule. Wir wollen das ändern und mit unserer App Freundinnen zusammenbringen.

Wenn man die große Liebe online findet – warum dann nicht auch Freundinnen? ?

Coella Die Freundinnen-finden-App Mamablog Instamama Instagram The Parents Next Door Mamablog

Vision

Was war der ausschlaggebende Punkt aus der anfänglichen Vision, schlussendlich Nägel mit Köpfen zu machen?

Das ist sicherlich dem Freundinnen-finden-Post von Julia zu verdanken, der durch die Decke ging und gezeigt hat, dass die Idee umgesetzt werden muss. Denn auch wenn man Freundinnen hat fehlt einem vielleicht genau diese eine, die gerade zeitgleich schwanger ist, oder um die Ecke wohnt statt 45 Minuten entfernt, oder einen zum Sport motiviert, oder oder oder…

Herausforderung

Was war eure größte Herausforderung?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen – aber vor dem Crowdfunding hatten wir definitiv großen Respekt. Wir wussten, dass unsere Idee damit steht oder fällt und waren unglaublich froh, als wir mit Hilfe unserer tollen Community unser Fundingziel erreicht haben.

Mamasein

Julia, wie bringst du Beruf und Familie unter einen Hut?

Ich bin da voll durchorganisiert. Wenn das Kind morgens um 8 Uhr in der Kita ist, wird im Akkord gearbeitet. Alles, was ich bis 12 Uhr nicht geschafft habe, wird am nächsten Tag gemacht. Am Nachmittag lege ich das Handy komplett weg und bin zu 100% für meine Familie da. Dann treffen wir Freunde, gehen spazieren oder reiten. Am Abend, wenn das Kind schläft, kommt 2x die Woche eine Babysitterin und wir gehen aus mit Freunden.

Julia, was wünschst du dir um Familie und Beruf noch besser zu vereinbaren?

Das Beste, um Familie und Beruf zu vereinbaren, ist meiner Meinung nach ein Mehrgenerationen-Haushalt. Wenn z. B. die nicht mehr berufstätigen Omas mit im Haus leben würden, könnte man zwischendurch arbeiten oder etwas erledigen, ohne das Kind aus seinem Umfeld zu reißen. Das bringt für alle Entspannung rein.

Vernetzen

Hier kannst du dir gleich Die Freundinnen-finden-App herunterladen!

Download im App Store

Download bei Google Play

Work & Mom

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben