Werbung

Zurück aus der Elternzeit – 5 Tipps für den Wiedereinstieg

Mit der Geburt eines Babys werden auch Eltern geboren, sagt man. Was das genau bedeutet können sich werdende Mütter und Väter vielleicht ansatzweise vorstellen. Doch richtig wissen tun sie es erst, wenn das Kind auf die Welt kommt. Vieles verändert sich. Rollen müssen neu gefunden und Abläufe neu gestaltet werden. Nicht nur während der Elternzeit sondern auch danach, wenn beide Elternteile wieder arbeiten gehen.

Der Großteil der Mütter entscheidet sich heute dafür nach ca. 12 bis 24 Monaten in den Job zurück zu kehren.

2006 waren nach zwei Jahren noch rund 43,1 % der Mütter nicht erwerbstätig. 2014 lag der Anteil bei nur noch 32,3 %, laut dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2017).

Die Zahlen zeigen, dass der Wunsch nicht nur bei Vätern groß ist auch mit Kind zu arbeiten, sondern auch bei Müttern. Zwei arbeitende Eltern erfordert gleichzeitig auch etwas Vorbereitung. Wo früher beide Partner einfach nur ihrem Job nachgehen konnten, verlangt es mit Kind ein Vielfaches mehr an Organisation als vorher.

Auch der Wiedereinstieg will vorbereitet und organisiert sein.

Die folgenden Tipps dienen als Hilfestellung, um die Rückkehr in den Job gut hinzubekommen.

Halte Kontakt zu Chef und Kollegen

Bleibe schon während der Elternzeit informiert. Verabrede dich hin und wieder mit Kollegen und tausche Dich mit ihnen darüber aus, was im Unternehmen gerade passiert. Melde dich auch regelmäßig bei deinem Vorgesetzten, so könnt ihr euch schon frühzeitig darüber austauschen, wie ein möglicher Wiedereinstieg aussehen kann.

Was willst du?

Wenn du anfängst Deinen Wiedereinstieg zu planen, mache dir darüber Gedanken, was du möchtest.

Wiedereinstieg Elternzeit Work and Family

Willst du Teilzeit in Elternzeit arbeiten oder nicht? Brauchst du die Möglichkeit im Homeoffice tätig zu sein? Wie soll dein Arbeitsinhalt aussehen? Ist dir Homeoffice wichtig? Wie viele Stunden pro Woche möchtest du arbeiten? Und an welchen Wochentagen?

Berücksichtige bei deiner Planung auch Fahrzeiten und Pufferzeiten. Denn es kann auf dem Weg auch mal zu Stau kommen oder öffentliche Verkehrsmittel geben, die ausfallen. Beachte auch die folgenden Fristen: Wenn du Teilzeit in Elternzeit arbeiten möchtest, darfst du das wöchentlich für maximal 30 Stunden pro Woche. Deinen Arbeitswunsch musst du, spätestens 7 Wochen vor deiner Rückkehr schriftlich beim Arbeitgeber einreichen. Abschließend noch der Hinweis, dass du nach der Elternzeit Anspruch auf einen „gleichwertigen Arbeitsplatz“ und das selbe Gehalt wie vorher auch hast.

Kinderbetreuung sicher stellen

Krippen- und Kitaplätze sind sehr gefragt, vor allem in Ballungsgebieten. Daher ist es wichtig, dass ihr euch so früh wie möglich, um eine passende Betreuung kümmert. Überlegt euch als Paar, was für euer Kind die geeignete Betreuungsform ist: Krippe, Tagesmutter, Großtagespflege, Au-Pair etc.

Auch Notfallpläne sind wichtig, geben sie doch eine gewisse Sicherheit bspw. Im Krankheitsfall oder an Schließtagen der Einrichtungen. Wer kann in diesen Situationen einspringen? Großeltern? Andere Verwandte? Leihomas oder vielleicht befreundete Eltern?

Mein ganz persönlicher Tipp ist, plant euch genug Zeit für die Eingewöhnung ein.

Teilt euch die Care-Arbeit fair auf

Überlegt gemeinsam als Paar, wie die Verteilung der Aufgaben zu Hause nach dem Wiedereinstieg aussehen kann und soll? Wer bringt das Kind in die Kinderbetreuung? Wer kümmert sich um welche Haushaltstätigkeiten? Wer betreut das Kind am Nachmittag? Wer nimmt Arzttermine wahr? Wer erledigt die Einkäufe? Wer kocht und wäscht?

Wiedereinstieg nach der Elternzeit 5 Tipps work and Family

Werdet euch all dieser anfallenden ToDos bewusst, schreibt sie alle auf und teilt sei dann fair auf.

Was wenn es kein zurück gibt?

Es kommt vor, dass der Wiedereinstieg nach Elternzeit beim Arbeitgeber auf Widerstand stößt und sich trotz aller Versuche nicht realisieren lässt, wie erhofft. Sollte sich keine einvernehmliche Lösung mit dem Arbeitgeber finden lassen, nutze die Elternzeit als Gelegenheit, dich beruflich neu zu orientieren. Mach Dich auf die Suche nach einem wirklich familienfreundlichen Arbeitgeber. Nutze die Möglichkeit, dich weiter zu bilden – online oder offline. Vielleicht trägst du dich auch mit einer Geschäfts-Idee, die Potential für den Sprung in die Selbständigkeit hat.

Versuche die Situation als Chance zu sehen, die du für neue berufliche Perspektiven nutzen kannst.

Autorin

work and family Wiedereinstieg

Stephanie Poggemöller ist zweifache Mutter hat in unterschiedlichen Arbeitsmodellen über zehn Jahre in verschiedenen Positionen im Großkonzern gearbeitet bevor sie Work & Family (www.workandfamily.de) gegründet hat. Seitdem coacht und berät sie als systemische Beraterin Eltern bei Fragen zu: Wiedereinstieg, beruflicher Neuorientierung, Vereinbarkeit und Selbstfürsorge. Auch auf ihrem Blog und in ihrem Podcast geht es um diese Themen und die Frage, wie sich Job und Familie miteinander in Einklang bringen lassen? Denn es gibt nicht den einen Weg für alle Familien, doch es gibt den einen Weg für jede einzelne Familie und den gilt es zu finden.

auf die Ohren

Verbinden